KInder- und Jugendschutzbeauftragte

TV 1848 Ober-Olm erstmals mit Kinderschutzbeauftragten: Klares NEIN zu Missbrauch und sexualisierter Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Anna-Maria Kiefer (hinten 3.v.l.) und Diane Seul-Michalczyk (3.v.r.)y

Wenn es um Missbrauch und sexualisierter Gewalt gegenüber Kindern und Jugendlichen geht, haben Sportvereine eine besondere Verantwortung: Sie müssen die ihnen anvertrauten Kinder und Jugendlichen bestmöglich vor Gewaltübergriffen und Konflikten zu schützen. Dieser Verantwortung ist sich der Turnverein 1848 Ober-Olm bewusst und war daher am Mittwoch, 10.04.2019, Gastgeber der Veranstaltungsreihe „Mittwoch in Rheinhessen“ des Sportbunds Rheinhessen. Referent Oliver Kalb zeigte in seinem Vortrag „Sexualisierte Gewalt im Sport – Kinder- und Jugendschutz im Verein“ auf, welche Maßnahmen Vereine ergreifen können, um potenziellen Tätern so wenig Gelegenheit wie möglich zu bieten. Eine der beschriebenen Maßnahmen wurde sofort in Form zweier Kinderschutzbeauftragten umgesetzt, die fortan den Kinder- und Jugendschutz im TVOO im Blick haben: Diane Seul-Michalczyk, Kriminalbeamtin von Beruf, und Anna-Maria Kiefer, Beisitzerin im Vorstand. „Das ist eine reine Schutzmaßnahme ohne aktuellen Anlass“, betont Geschäftsführerin Jasmin Bangel ausdrücklich. „Wir wollen nicht erst warten, bis etwas passiert, sondern uns präventiv engagieren, insbesondere bei einem so sensiblen Thema.“ Die beiden neuen Kinderschutzbeauftragten seien den Kindern und Jugendlichen im Verein durch ihre Trainerstunden persönlich bekannt und daher als Vertrauenspersonen bestens geeignet und bei Bedarf jederzeit ansprechbar.