Wandergruppe Flotte Sohle

Ein Vierteljahrhundert mit dem TVOO in die Bergen

Wandertermine 2018

Die Flotte Sohle bricht wieder zu neuen Abenteuern auf, sei dabei!

 

Termine:         

15.04.18, 13.05., 10.06., 15.07., 12.08., 16.09., 14.10., 18.11., 16.12.2018

 

Startzeit ist jeweils um 9.30 Uhr an der TV Halle, Essenheimer Straße 19.

Die Touren sind auch für Einsteiger geeignet (ca.12 – 16 km). Benötigt werden festes Schuhwerk sowie wetterfeste Kleidung. Die Verpflegung übernimmt jeder selbst.

Der Ausrichter übernimmt keinerlei Haftung.
Info unter Telefon: 06136 / 87546                                   

 

Monatliche Wanderungen

Wir treffen uns an den festgelegten Sonntagen um 9.30 Uhr an der TV-Halle und fahren mit dem PKW in Fahrgemeinschaften zu unseren Wanderzielen, die wir in ca. einer Stunde Fahrzeit erreicht haben.

Verpflegung nehmen wir alle im Rucksack mit. Feste Wanderschuhe brauchen wir, damit wir auch mal einen Weinbergs- oder Rheinhessen-Hügel erklimmen können.

 

Einmal im Jahr gehen wir mit erfahrenen, trittsicheren und Klettersteig-Geübten ins Hochgebirge. Hier unternehmen wir Hochtouren mit Klettersteigen, für die alle eine Ausrüstung benötigen. Für schwere Touren und Gletscher-Begehungen nehmen wir uns einen Bergführer.

Einsteigern sind wir gerne behilflich. Bei Interesse an Hochtouren gehen wir zum Testen in einen Klettersteig an die Rheinhöhen. Hier kann man dann herausfinden, ob die körperliche und geistige Verfassung und Schwindelfreiheit ausreichend für das Hochgebirge sind.

 

Wer führt?

Das Orga-Team der Wandergruppe besteht aus vier Personen:

 

Ritrud Secker         Wellness und Unterhaltung

Anette Becker        Unterhaltung und Wellness

Wolfgang Secker    Tourenführung Flachland und Klettersteige

Reinhard Becker     Tourenführung Hochgebirge und Klettersteige

 

Infos unter Telefon 06136/87546

 

Ein Vierteljahrhundert mit dem TV-Ober-Olm in den Bergen (2017)

Vor 25 Jahren wurde die Wandersparte „Flotte Sohle“ im Turnverein gegründet. Jährlich gehen ca. zwanzig Hochgebirgswanderer in die Berge. Die erste Tour ging zur Zugspitze. Danach folgten Orte wie Vent (Geierwallihof), Galtür, Drei Zinnen, Watzmann, Schnalstal, Ramsau, Toblach u.v.m. Anfänglich wurden Touren gegangen. Nachdem die Organisatoren Spaß an Klettersteigen entwickelt hatten, wurde entsprechende Ausrüstung angeschafft und die Gruppe behutsam an das Klettern in den Steigen herangeführt. Heute sind viele Teilnehmer in der Lage, Klettersteige mit mittlerem und hohem Schwierigkeitsgrad zu begehen. Ein aus Holz geschnitzter Rucksack mit Gravur aller besuchten Orte sowie ein handgesticktes Banner werden zu jeder Reise mitgenommen.

Auch im ewigen Eis war die Gruppe. So hat man in 2010 auf dem Schnalstaler Gletscher ein Abseilen in Eisspalten unternommen. Mit den Jahren kamen mehr als 40 Steige und ebenso viele Gipfel zusammen. Aber nicht nur die sportliche Aktivität steht im Vordergrund, auch die Geselligkeit wird gepflegt. Die Teilnehmer werden jährlich am Anreisetag zu einer Einkehr-Tour (Eingehen) empfangen, bei der sie durchaus auch festliche Anlässe wie Geburtstage, Silberhochzeit feiern.

Schön sind auch gemeinsame Stunden auf den Almhütten. Obligatorisch sind schon die täglichen Treffs nach den Wanderungen, hier wird das Erlebte bei geistigen Getränken nochmals ausgelebt.

In den Anfängen der Wanderungen wurde gerne in Hütten übernachtet, was heute auf Grund von Überfüllung fast nicht mehr möglich ist. Jetzt bevorzugt die Gruppe Unterkünfte mit Sauna und Bad, wo die angespannten Muskeln wieder gelockert werden können. Inzwischen hat sich eine frühmorgendliche Gymnastikstunde etabliert.

Jährlich im Januar trifft sich die Gruppe im vereinseigenen Pits Treff, um bei Kaffee und Kuchen Rückblick zu halten und neugierig auf das nächste Wanderziel zu schauen.

In diesem Jahr feierte die Gruppe ihr fünfundzwanzigstes Bestehen. La-Villa in der Nähe des Sella Massives war unsere Station. Die Organisatoren waren früher angereist und hatten mit fleißigen Helfern zur Begrüßung ein Banner an der Außenseite des Hotels angebracht. Nach kurzem Hallo ging es auf eine schöne Talrunde, bei herrlichem Ausblick wurde ein Geburtstagstrunk genossen. Für den Abend hatten die Hauswirte zum ladinischen Essen eingeladen. Nach Aperitif und Häppchen gab es riesige Kalbshaxen mit Knödel und Kraut. Eine gute Grundlage für den nächsten anstrengenden Tag.

Zum Frühstück war eine Überraschung organisiert. Anlässlich des Jubiläums lag auf jedem Platz ein Schweißtuch, das eine fleißige Wanderin für jeden Teilnehmer mit persönlicher Widmung bestickt und somit ein schönes Andenken geschaffen hat.

Mit dem Schweißtuch im Gepäck ging es zur Besteigung des Piz la Lech und für die Tourengeher zur Hochebene des Piz la Ila. Die Hochebene ermöglichte Ausblicke zur Marmolata und der Civetta. Die Gruppe der Kletterer stand zwischenzeitlich vor dem Klettersteig und staunte über den sehr anspruchsvollen Einstieg. Gut trainiert und gesichert schafften alle den Steig. Der Ausblick über die gesamten Dolomiten war die Belohnung. Glücklich und zufrieden trafen sich alle bei Veneziano und Gerstensaft mit einem Grinsen im Gesicht auf der Terrasse.

Für den nächsten Tag war Regen angesagt, doch Petrus hatte ein Einsehen. Die Tourengeher konnten den Friedrich August Weg begehen und die Kletterer bestiegen über einen Klettersteig den Col Rodella, vesperten dort und machten viele schöne Fotoaufnahmen.

Alle trafen sich zum Abschluss des Tages bei Sonnenschein auf der Salei Hütte.

Für den letzten Wandertag zum Auslaufen begingen alle zusammen einen schönen Kulturweg über St. Kassian. Der Weg war zur Lockerung der Muskeln und Sehnen bestens geeignet.

Am Abend wurden in der separierten Stube des Hotels nun endlich die 25 Jahre Gemeinsamkeit in den Bergen gefeiert. Zum Auftakt sang man ein „Flotte Sohle“ Lied. Die Feststellung war, wir können doch besser wandern und klettern als singen. Eine Bilderschau der letzten 25 Jahre brachte alle zum Lachen: Über damaliges Aussehen, Frisuren, Kleidungstücke und Ausrüstung wurden gelästert. Die Erkenntnis ist gereift, dass wir alle inzwischen zwar älter, aber besser und schöner geworden sind.

Überrascht und erfreut war das Orgateam von den großzügigen Geschenken als Dankeschön für die langjährige Betreuung. Am nächsten Tag ging es wie immer viel zu früh auf die teilweise stark befahrene Autobahn Richtung Heimat.

 

Fazit:   Man kann sagen,

wir waren und gehen wieder im nächsten Jahr mit Freunden in die Berge.

 

Sag den Bergen, dass wir kommen, vom 5.9 - 18.9.2018

Orgateam: Fam. Becker und Secker

Text: Reinhold Becker