TV-FASTNACHT

Ausgelassener Tanz der Puppen im Fastnachtsschuppen

Zum Vergrößern der Fotos einmal anklicken

Die olympischen Spiele 2018

Froschkönig oder Kermit? Diese Frage war schnell geklärt, als sich zu den zahlreichen grünen Lurchen, die da in die TV-Halle strömten, mindesten ebenso viele (nicht nur weibliche!) blondgelockte exaltierte Schweinedamen alias Miss Piggy gesellten. Gesichtet wurden ebenfalls der dänische Koch, Fozzie Bär, Scooter sowie Waldorf und Statler, die beiden Grantler aus der legendären Muppet Show der späten 70er Jahre. Gemeinsam mit Schweinen aus dem Weltall und anderen Puppenfiguren aus Film und Fernsehen feierten sie am Samstag, 16.02.2019, eine ausgelassene Saalfastnacht mit einem abwechslungsreichen und bunten Programm.

Moderiert wurde es, wie könnte es anders sein, durch Janik Bangel und, oh Schreck, wieder einmal Frau Fett alias Barbie alias Andrea Oehl, die auf der Suche nach „ihrem“ Ken die Lachmuskeln aller unerbittlich strapazierte.

Doch zunächst schlug Bürgermeister Matthias Becker ernste Töne an und erinnerte in Reimform und unter Einbeziehung der Narrenschar an das Grundgesetz, das im vergangenen Jahr seinen 70. Geburtstag feierte. Im fließenden Wechsel übernahm Protokoller Wilfried Metzler als frisch gebackener Rentner das Wort und ließ mit Witz und Verstand das Ortsgeschehen des Jahres 2018 Revue passieren. Die größeren Geschehnisse der Welt kommentierte routiniert der Deutsche Michel (Bernhard Knab) und erntete als Rapper ebenso großen Beifall wie seine Vorredner.
Zahlreiche schmissige Tanzeinlagen lockerten die Rednerbeiträge auf und unterhielten das Publikum aufs Beste: Die TV-Minis (Trainierin Lisa-Marie Steffen) und Step Up On Stage (Trainerin Felizia Salerno) bezauberten als Eigengewächse des TVOO ebenso wie „The Specials“ vom MGV Mommenheim, „Grow Up“ vom ECV Stadecken oder die „Secco Sisters“ aus Lörzweiler.

Manchmal sind es die feinen leisen Töne, die die Herzen höher schlagen und einen ganzen Saal verstummen lassen: Mucksmäuschenstill lauschten die Gäste dem hinreißenden a capella Gesang von Anne Arendt und ihren Töchtern Johanna und Franziska. Sie besangen, ganz banal, den Hefeteig, und begleiteten den Text mimisch und gestisch kokett: „In jeder Frau steckt ein Stück Hefe, das kleine Ding tut, als ob es schliefe. Doch Frauen seid bereit, denn eines Tages geht die Hefe auf.“ Die Darbietung wurde mit frenetischem Applaus belohnt.

Die Lacher auf seiner Seite hatte ebenfalls TV-Neuling Werner Schultheis als Jakobspilger aus Essenheim. Eigentliches Ziel: Santiago de Compostela, aber einmal nicht aufgepasst, und zack: schon war er auf der TV-Sitzung in Ober-Olm gelandet. Dumm gelaufen für ihn, aber eine Riesengaudi für sein närrisches Publikum. In neuer Besetzung gaben Otto Eller und Leo Vellar launig „Neues aus dem Hinterhof“ zum Besten. 

Zum krönenden Abschluss entführte die „Gruppe Janik“ die feiernde Menge mit „Cordula Grün“ und „Helikopter“ in ungeahnte Schlagerfreuden, gefolgt vom großen Finale mit den „Blauen Jungs“ und der TV-Combo (Leitung Gerhard Maurer), die die großen Fastnachtshits anstimmten und das Narrenvolk zu später Stunde nochmal zum ausgelassenen Tanz und Gesang mitrissen.

Glanzvolle Fastnachts-Olympiade beim TVOO

Unbemerkt vom Rest der Welt, aber in Ober-Olm und Umgebung mit großer Leidenschaft verfolgt, fanden beim TV Ober-Olm am Samstag, 27.01.2018, die närrischen Olympischen Spiele statt. Angetreten waren Sportler aus aller Rheinhessenwelt und solche, die sich dafür hielten, allen voran die legendäre Frau Fett (Andrea Oehl). Als „Athletin mit Sonderberechtigung“ trieb sie Olympiapräsident und Moderator Janik Bangel mit utopischen Forderungen nach Medaillen in den Wahnsinn und mit ihren aberwitzigen Sport-Outfits dem Publikum die Lachtränen in die Augen.

Das offizielle Eröffnungsspiel bestritt Erika Andres mit ihrem Vortrag „Rheinhessisch für Anfänger“, gefolgt von den TVOO-Minis (Leitung Lisa-Marie Steffen) und der vereinseigenen Formation „Step Up On Stage (Leitung Petra Müller), die mit ihrem Motto-Tanz und der schmissigen „Disco“ die Zuschauer auf olympische Linie brachten. Die mal leisen, mal lauten, aber immer kritischen Töne, kamen vom „Coach“ (Ellen Hartmann) und vom „Alten Ober-Olmer“ (Wilfried Metzler). Beide nahmen mit kritischer Zunge neben dem Ober-Olmer auch das große Weltgeschehen ins Visier und ernteten dafür ausgedehnten Beifall.

Die Goldmedaille der Zuschauerherzen errangen gleich drei Athletengruppen: die einzigartige Reitergruppe TTG (verantwortlich Susen Kern) im Dressurreiten auf ihren edlen Rössern, die bezaubernden „Schoppendales“ (Männerballett des TVOO, Leitung Jasmin Bangel) und die „Gruppe ohne Namen“ (Leitung Janik Bangel) mit ihrer leidenschaftlichen Schlagerparade. Erstmals Gold für den TVOO holte Couplet-Sänger Raimund Bangel, der „viel zu viel Angst vor seiner Frau" hatte.

Die „Specials“ aus Mommenheim und die „Fun Factory Flörsheim“ faszinierten mit atemberaubenden Choreografien und schillernd-bunten Kostümen, und Stefan Thiele und Otto Eller hielten launige Zwiegespräche „Im Hartz IV“. Einen Sonderapplaus erhielt „Der Deutsche Michel“ (Bernhard Knab), der als Überraschungsgast die Ober-Olmer Spiele bereicherte.

Musikalisch umrahmt wurden die Wettkämpfe von der TVOO-Band und gesanglich abgerundet beim großen Finale mit den „Blauen Jungs“. 

 

Piraten ahoi, bei Weck, Worscht und Woi (2017)

Eine unvergessliche Seereise über die sieben Weltmeere bescherten die Aktiven des TVOO den 200 Piratinnen und Piraten im Saal bei der diesjährigen Fastnachtssitzung. Unfreiwillig an Bord, aber eigenwillig wie eh und je, war Frau Fett (Andrea Oehl) und funkte Captain Morgan (Moderation Janik Bangel) zum großen Vergnügen der Gäste immer wieder dazwischen.

Getreu dem Motto „Piraten ahoi – bei Weck, Worscht und Woi, nahmen Pirat Wilfried Metzler und Piratin Ellen Hartmann das große und kleine Weltgeschehen unter das Seeräuberfernrohr und prangerten so manche Missstände an. Mit lautem Seeräubergebrüll enterte das vereinseigene Männerballett (Leitung Jasmin Bangel) die Bühne und riss die Zuschauer mit ihrer schmissigen Choreografie zu Beifallsstürmen hin. Großen Applaus gab es ebenfalls für die beiden Tanzgruppen „Step Up On Stage“ (Leitung Petra Müller) und „Fire Flies“ (Leitung Lisa-Marie Steffen) sowie die wirbelnden Rope Skipper „Skipping Kangaroos“,  alles Eigengewächse des TVOO. Die Vereinsjugend räumte mit ihrem Eurovision Song Contest die volle Punktezahl ab:  Luis Wolf, Tim Eckert, Jens Siegel und Hendrik Janz rockten den Saal als Loona, Spaßmacher Company, Andreas Gaballier und Semino Rossi. Als zu guter Letzt auch noch Moderator Janik Bangel mit blonder Perücke als Thomas Gottschalk erschien, gab es im Publikum kein Halten mehr, es wurde auf den Tischen und Bänken getanzt und angefeuert.

Die neuen Busverbindungen im Blick, begaben sich Kontrolleuse (Marion Schneider) nebst Busfahrer (Philipp Becker) und den bereits sehr bierseligen Fahrgästen Ludwina Schröder, Daniel Sabisch und Jens Siegel sinnierend auf den Weg nach Eberschum, wo es zwar Nachschub an Bier gibt, aber sonst nicht viel zu holen ist. Ein wenig zickig zeigten sich „die Dicke und die Dünne (Anja Becker und Jasmin Bangel), die die jeweilige andere ob ihrer Statur erst einmal gehörig niedermachten, sich aber schlussendlich unter großem Applaus wieder vertrugen.

Bereichert wurde die Seereise durch die mitreißenden Tanzauftritte der Flörsheimer Fun Factory und der Tanzgruppe Mommenheim. Nicht fehlen durften auch das närrische Zwiegespräch aus dem „Harz 4 – 7“ (Otto Eller und Stefan Thiele) und die Marathonis Frank Engelmann, Rainer Ott und Martin Schmitt sowie „die Blüte aus dem Orient“ (Hildegard Kuhn). Und was wäre eine Fastnacht ohne die Roland-Siegel-Combo und die Blauen Jungs? Richtig, ohne sie geht nichts. Beim großen Finale ging es dann musikalisch noch einmal hoch her und alle feierten das fulminante Programm vergnügt schunkelnd und singend.

Pack die Badehose ein, komm zum Strand beim Turnverein (2016)

Bunt, schrill und zum Teil ziemlich luftig bekleidet, erschienen die Gäste des TV Ober-Olm gemäß des diesjährigen Mottos „Pack die Badehose ein, komm zum Strand beim Turnverein“ in Shorts, Hawaiihemden, Baströckchen und Badeschlappen zur Saalfastnacht. Frostbeulen bekam aber dennoch niemand, denn die Aktiven sorgten für ordentlich Stimmung im Saal. Eingestimmt von der TV-Combo Roland Siegel, gab Janik Bangel sein Moderatoren-Debüt. Gut gelaunt und bestens vorbereitet, machte ihm jedoch immer wieder die nun schon legendäre Frau Fett (Andrea Oehl) einen Strich durch die Rechnung auf ihrer endlosen Suche nach dem geeigneten Liegestuhl und ihrer fortwährenden Bikini-Schau – und strapazierte damit sowohl Janiks Geduld  als auch die Lachmuskeln der Narren aufs Äußerste. Ernster ging es bei Rainer Ott und Frank Engelmann zu, die als Polizisten einen Frankfurtfan (Martin Schmitt) festnehmen mussten, der lautstark Randale machte. Beschaulicher hatten es da Stefan Thiele und Otto Eller, die über ihren letzten Urlaub räsonierten. Wunderschön setzte die TV-eignene Tanzgruppe Fire Flies das Thema „Tarzan“ in ihren passenden Kostümen um und ernteten tosenden Applaus. Ohne Zugabe gingen auch die vereinseigenen coolen Blues Brothers (Step up on Stage) nach einer fulminanten Choreografie nicht von der Bühne. Genau hingesehen hat wieder Wilfried Metzler, ohne den die TV-Fastnacht undenkbar ist: Das ganze Weltgeschehen kommentierte er gekonnt frei nach dem Motto „urbi et orbi uff Rhoihessisch“ und wurde dafür mit einen dreifach donnerndem Helau belohnt. Neu in der Bütt, gab Woipanscher Rainer Malkewitz bei einem guten Tröpfchen Rheinhessenwein tiefe Einblicke in die rheinhessische Lebensart. Die Bühne beben ließen im wahrsten Sinne des Wortes die beiden auswärtigen Ballets „Fun Factory (Flörsheim) und „The Specials“ (Mommenheim) mit ihren beeindruckenden Choregrafien, bei dem die Gäste beim bloßen Zuschauen schon außer Atem kamen. Als „Rettungsschwimmer“ standen die TV-Rope Skipper den Tanzmädels in nichts nach und ließen die Seile nur so wirbeln. „Vun ebbes“ erzählte Erika Andres, und es war schon erstaunlich, wie viel „vun ebbes“ es zu erzählen gibt. Eine vielbejubelte  Schau zog die AWO-Gruppe mit ihrer Hut-Modenschau ab: Zu bewundern gab es selbstgefertigte Hüte mit den passenden Namen zum Material: „La Dos“ (eine Dose), „Fiteresse“ (Karotten), „Popöchen“ (Windel) oder „Lampion“, grazil vorgeführt von der 91-jährigen Anna Friedrich. Einen wunderschönen Sternenhimmel zauberten die  Taschenlampen von Jasmin Bangels Gruppe zu den Klängen von „Sternenhimmel“ auf die dunkle Bühne, begleitet von so manchem Ah und Oh aus dem Publikum. Ein viel bejubeltes „Semino-Rossi-Revival“ legten die jungen Mallorca-Urlauber ( Gruppe Janik Bangel) aufs Parkett, gefolgt von den Blauen Jungs, die mit ihrem finalen Schlagerpotpourri alle von den Bänke rissen und die Stimmung nochmal so richtig aufheizten. Helau!

Theater beim TV - eine bunte Narrenschau (2015)

Eingestimmt von der TV-Combo (Leitung Roland Siegel) und dem Motto „Theater beim TV – eine bunte Narrenschau“, machte TV-Urgestein Margot Andrezak bei der diesjährigen Saalfastnacht des TVOO als Souffleuse nur eine Stippvisite in der Bütt. Dann ließ auch sie sich von den Eisköniginnen der vereinseigenen Show-

tanzgruppe „Fire Flies“ verzaubern und staunte, wie die Skipping Kangaroos, ebenfalls TV-Eigengewächse, in ihrer Schwarzlichtshow mit den Seilen wirbelten.

Moderator Uwe Baus führte routiniert durch den Abend, doch leider auch in diesem Jahr nicht ungestört. Wieder einmal stahl ihm Frau Fett (Andrea Oehl), diesmal als schrille Garderobenfrau, die Show mit unerwarteten Auftritten der besonderen Art.

Die Lacher auf ihrer Seite hatten ebenfalls die „Emigrantin“ Ellen Kargel, die „theatralische Emanze“ Hildegard Kuhn und Manfred Schmitt mit den Strapazen seiner Diätkur. Lust auf Sommer machten die flotten Tanzmädels der „Fun Factory“ vom FNC, gefolgt von der TV-Showtanzgruppe „Step Up On Stage“. Sie entführte die Zuschauer in prächtigen Papageienkostümen ins Reich von „Rio“ und erntete dafür donnernden Applaus. Den gab es auch für Zauberer Mario (Mario Holzhauser) und seine Gurkenguillotine. Einen besonderen Auftritt hatten die Blauen Jungs vom SVOO. Anlässlich ihres zehnjährigen Jubiläums griffen sie musikalisch auch ihre vergangenen Auftritte auf und hatten damit das Publikum voll auf ihrer Seite.

Dann wurde es ernst. Berichtete doch Anja Becker betrübt vom grauen Alltag ihres Ehelebens. Gatte Matthias schlug denn auch ernste Töne an: „Von links und rechts skandieren sie – die Fremden sollen raus. So blöd wie die, so sinn mir net – ja mir sind all ‚Charlie’. Denn Meinungsfreiheit, das ist ein Gut – was Freunden Freude schenken tut. Ist kein Platz für Fremdenhass – ob hier, ob da, ob uff de Gass.“

Ein fideles Stelldichein gaben sich Otto Eller und Stefan Thiele im munteren Zwiegespräch, wohingegen Wilfried Metzler, amtlicher TV-Bühnenbildner, so manchen Missstand im Bergdorf unter großem Beifall anprangerte. Zum furiosen Ende gaben die Akteure noch einmal alles: Das „große Fest der Fassenacht“ moderierte kein geringerer als Florian Silbereisen (Janik Bangel). Sven Hieronymus (Tim Eckert) rockte die Bühne, der Hüftschwung von Andreas Gabalier (Jens Siegel) ließ die Damenwelt erröten, Semino Rossi (Hendrik Janz) schmachtete  herzzerreißend, Mickie Krause (Luis Wolf) verlangte lautstark von seinem Schatzi ein Foto und das Herz von Beatrice Egli (Jenny Becker) brannte lichterloh - dabei wurden alle umrahmt vom anmutigen TV-Ballett (Anna-Lena Jakobs und Jasmin Bangel). Als dann noch das TV-Männerballett in Lederhosen einen waschechten Schuhplattler aufs Parkett legte, gab es kein Halten mehr, die Halle tobte, und auf den Tischen und Bänken wurde geschunkelt und gelacht – so eine schöne Fassenacht!